Oma Gisela’s Rezept für die ewige Liebe
Vitaritus 2 Jung & Alt Oma Gisela

Oma Gisela’s Rezept für die ewige Liebe

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Lernen
  • Beitrags-Kommentare:1 Kommentar

Oma Gisela's Rezept für die ewige Liebe

Wir alle träumen von der ewigen Liebe.
Dass es diese nicht nur in Filmen und Büchern gibt, zeigt dir Oma Gisela:
In diesem Blogbeitrag erzählt uns Oma Gisela, wie sie ihren Ehemann Heinz Georg kennengelernt hat. Der Weg, den sie für ihre Liebesgeschichte bestritten hat, war gar nicht mal so einfach: Für das erste Date mit Heinz Georg musste sie sich nämlich aus ihrem Elternhaus schleichen. 53 Jahre Ehe, zwei Söhne, eine Tochter und drei Enkelkinder später hat uns Oma Gisela drei Tipps für eine erfolgreiche Beziehung mitgegeben. 
Mit Erfolgsgarantie!

Jung & Alt Vitaritus Oma Gisela
Oma Gisela

Oma Gisela auf einen Blick

Name: Gisela
Geburtsjahr: 1947
Anzahl der Enkel: 3
Schönster Ort: Haine
3 wichtigsten Dinge im Leben: Beziehung zu Gott, Familie, Gesundheit

In diesem Videointerview erzählt dir Oma Gisela ihre Liebesgeschichte mit Opa Heinz Georg (ihrer ewigen Liebe). Darüber hinaus gibt sie dir drei wertvolle Tipps für eine glückliche und erfüllte Beziehung an die Hand. 

Oma Gisela, wie ging eure Liebesgeschichte weiter?

Oma Giselas Eltern war es besonders wichtig, ihre Tochter zu beschützen. „Damit ich nicht auf eine schiefe Bahn gerate“, sagte sie. So musste Heinz Georg erstmal Oma Giselas Eltern von sich überzeugen. „Das war auch schwer, am Anfang… der musste sich erst mal integrieren hier im Haus, bei der Landwirtschaft helfen und sich beweisen“, so Oma Gisela. Letzten Endes hat er dies geschafft. „Meine Mutter sagte immer: Heinz Georg ist der beste Schwiegersohn, den man sich nur wünschen kann“, erzählte Oma Gisela. 

Jung und Alt Vitaritus Oma Gisela und Opa Heinz Georg Hochzeitsbild
Oma Giselas und Opa Heinz Georgs Hochzeitsbild am 27.01.1967
Jung und Alt Vitaritus Oma Gisela und Opa Heinz Georg Goldene Hochzeit
Oma Gisela und Heinz Georg auf ihrer Goldenen Hochzeitsfeier am 27.01.2017

Die „geheimen“ Liebesbriefe

Mit ihren 17 Jahren musste Oma Gisela im Winter in Lüdenscheid als Kindermädchen und Haushaltshilfe arbeiten – über 150 km von ihrem Heinz Georg entfernt. Die Zeit, in der sich die beiden nicht sehen konnten, überbrückten sie mit Liebesbriefen – jeden einzelnen Tag. „Also das, was für uns heute eine WhatsApp Nachricht ist, war für euch damals der Liebesbrief?“, fragte ich sie. „Nein, nein. Das kann man nicht vergleichen. In einen Brief steckt man mehr Herz rein. Das ist viel persönlicher. Allein die Handschrift, wenn ich die gesehen habe, da wurde mir schon ganz anders“, schwärmte Oma Gisela. Auf meine Nachfrage hin, ob sie die Liebesbriefe aufbewahrt hat und einen mit Jung & Alt teilen könnte, erzählte mir Oma Gisela, dass diese nur für sie und ihren Ehemann bestimmt seien. Vor ein paar Jahren habe sie diese zwar weggeworfen. Aber das, was die beiden sich gegenseitig in den Briefen versprochen haben, das würde sie niemals vergessen. 

Jung und Alt Vitaritus Oma Gisela als junge Dame
Oma Gisela als junge Dame
Jung und Alt Vitaritus Oma Giselas Heimat
Oma Giselas Heimat

Hat dir Oma Giselas Liebesgeschichte gefallen? Wie findest du ihre Tipps für eine erfolgreiche Beziehung? Hinterlasse uns gerne einen Kommentar oder kontaktiere uns privat. Oma Gisela’s Rezept für den hungrigen Magen: Oma Gisela’s Erdbeertorte – schnell gemacht!

close

Der Jung & Alt Newsletter

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Ronja Klinge

    Ein wirklich ganz toller Beitrag.
    Eine sehr sympathische Dame mit sehr schönen Lebensweisheiten. Zudem bekommt man mit kurzen direkten Worten das Gefühl, dass man weiß warum es bisher nicht geklappt hat mit der Liebe.
    Bitte mehr ?

Schreibe einen Kommentar